Ob agil oder klassisch: Projektmanagement bleibt im Trend

Am Anfang des Projektes machen sich viele Leute Gedanken und erstellen einen Projektplan. Und die Erfahrung lehrt uns, dass es in einem Projekt durchaus Abweichungen von diesem Plan geben kann.

Pläne, Pläne, Pläne …

Verfechter des klassischen Projektmanagements schwören auf bewährte Instrumente zur Planung und Steuerung von Projekten: Gremien, Meilensteine, Formulare und: Pläne. Insbesondere bei größeren Projekten macht ein gewisses Maß an Planungssicherheit natürlich Sinn. Klassische PM-Instrumente leisten hier seit langem einen guten Dienst. Flexibilität, Dynamik und Geschwindigkeit können so allerdings eher nicht gewährleistet werden – sagen Anhänger agiler Techniken. In der heutigen Zeit, die durch kurze Veränderungs- und Entwicklungszyklen geprägt ist und Projekte hochdynamisch sind, sind Pläne auch schnell mal überholt. Agile Techniken ergänzen Projekte heute sinnvoll.

Klassische PM-Instrumente…

… sind auch heute noch ein wichtiger Pfeiler eines jeden Projektes:

  • Kein Projektplan –> keine klaren Vorgaben zum Ablauf des Projektes. Ohne Projektplan wissen Auftraggeber, Projektleiter und Projektmitarbeiter nicht, was eigentlich konkret der Auftrag ist. Schlimmstenfalls definiert jeder für sich etwas anderes und am Ende kommt irgendetwas heraus, aber nicht das gewünschte Produkt.
  • Keine definierten Arbeitspakete –> keine Steuerungsmöglichkeit. Was sollte denn womit abgeglichen werden?
  • Kein Risikomanagement –> keine Absicherung bei Planabweichungen. Wenn ein Risiko eintritt, sollte man eigentlich darauf vorbereitet sein, oder?
  • Kein Stakeholdermanagement –> keine Absicherung bei „Störern“. Und wenn da doch ein „Förderer“ dabei ist?

Es gibt kein besser und schlechter: Bei Projekten mit einem konstanten Ablauf, wie z. B. Organisationsprojekten, ist ein klassisches Vorgehen durchaus wirksam. (IT-) Entwicklungsprojekte haben oft unscharfe Grenzen und sind Schwankungen unterlegen was z. B. Projektziele und Anforderungen seitens der Kunden angeht. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor ist also nicht das Instrument an sich, sondern die Vorgehensweise im Projekt.

Projektmanagement bleibt also wichtig…

In unserem Klassiker „Projektmanagement-Fachmann/-Frau (GPM) Level D IPMA“ mit internationaler Zertifizierung vertiefen Sie die grundlegenden Techniken, sodass Sie (fast) alle Projektlagen schnell und effektiv meistern können. Mehr Informationen und Termine finden Sie hier.

Oder sind Sie bereits Projektleiter und möchten auf Ihren Projektmanagement Fundament aufbauen? Projektmanagement beinhaltet nämlich nicht nur die klassischen PM-Managementaktivitäten Planen-Steuern-Überwachen, sondern verlangt auch Führungskompetenz. Projekte brauchen Menschen, die diese umsetzen. Projektleiter brauchen Mitarbeiter. Und Mitarbeiter brauchen persönlichkeitsstarke Projektleiter.
Unsere GPM-Qualifizierungslehrgänge „(Senior) Projektmanager“ nach IPMA Level C und IPMA Level B bieten Ihnen die Gelegenheit für den nächsten Karriereschritt in Ihrer Projektmanagement-Laufbahn.

Weitere Informationen …

… finden Sie auf unserer Akademie-Website.

Wir freuen uns auf Sie!